Energieeffizient bauen.

Von Effizienz tagtäglich profitieren.

Wie wird auch Ihr Haus zum Vorzeigeobjekt in Sachen Sparsamkeit?

Circa 30 % des Primärenergieverbrauchs in Deutschland werden heute im privaten Wohnbereich verbraucht.
Das ist mehr als für den Straßenverkehr. Viele Familien müssen mehr als ein Monatsgehalt für die jährlichen Heizölkosten einplanen. Generell haben die Kapriolen der Heizölpreise im Jahr 2007/2008 jedem die eigene Abhängigkeit vor Augen geführt.

Unter Energieffizienz versteht man, dass ein gewünschter Nutzen mit möglichst wenig Energieeinsatz erreicht wird. Dies umfasst sowohl den Bauprozess als auch die Zeit der Nutzung. Für ein Haus, unabhängig ob neu gebaut oder modernisiert, bedeutend dies: Die höchste Effizienz erzielen Sie durch Energieeinsparung. Denn die sicherste und günstigste Energie ist immer jene, die man nicht verbraucht.

Erreichen lässt sich dies durch eine sehr gut gedämmte und dichte Gebäudehülle (Wand, Dach, Fenster, Boden). Und durch eine effektiv arbeitende Gebäudetechnik mit hohem Wirkungsgrad und geringem Abwärmeverlust.
In Verbindung mit der kompakten Bauweise führt dies zu einer deutlichen Verringerung der Energieverluste.

Setzen Sie auf regenerative Energie. Passive Energiegewinne durch Erdwärme, Sonnennutzung und Südorientierung reduzieren so die Heizkosten. Das erhöht Ihre Unabhängigkeit von Energiepreisentwicklungen.

Ein weiterer Vorteil energieeffizienten Bauens: Vom Staat werden Sie für energieeffizientes Bauen mit zinsgünstigen Darlehen und Krediten belohnt.  Für den Neubau gilt das Programm „Energieeffizient Bauen“ für den Wohnungsbestand das Programm „Energieeffizient sanieren“.
Gefördert werden KfW-Effizienzhäuser 55 bzw. 70 und 100.

Im Idealfall wird Ihr Wiese-und-Heckmann-Haus zum Passivhaus.

Ein Passivhaus zeichnet sich durch besonders hohe Behaglichkeit bei sehr niedrigem Energieverbrauch aus. Das wird vor allem durch passive Komponenten (z.B. Wärmeschutzfenster, Dämmung) erreicht.

Ein Passivhaus hat einen sehr geringen Heizwärmebedarf von jährlich 15 kWh/m² das entspricht etwa 1,5 l Öl pro m² Wohnfläche. D.h. für ein 150 m² Haus würden jährlich nur 225 l Öl benötigt. Dies ist ein Vergleichswert, denn geheizt wird meist nicht mit Öl, sondern mit Solarenergie oder Wärmepumpen.

Wie das im Detail funktioniert, erklären wir Ihnen gern.